Meditation

Meditation

Was ist Meditation? Zunächst mal: Meditation ist nicht die Technik. Meditation bedeutet schlicht und einfach, präsent zu sein im Hier und Jetzt. Präsent sein mit dem was ist. Egal, ob du wütend bist, dich freust, traurig bist, vor Zorn platzen könntest oder entspannt in Lotus-Haltung sitzt und den Atem beobachtest. Du denkst vielleicht, dass Meditation nur genau das ist: Still im Schneidersitz zu verharren und die Aufmerksamkeit ganz auf den Atem zu richten. Nein. Das ist ‚nur‘ EINE der vielen Techniken, um den Zustand der Meditation zu üben. Aber auch achtsames Gehen kann dir helfen, Meditation zu üben. Mediation ist das Beobachten deiner Selbst, inklusive deiner Gedanken und Gefühle, aber auch das Beobachten dessen, was sich in deinem Umfeld abspielt. Es ist die Fähigkeit, mit allem, was sich in dir und um dich herum zeigt, voll und ganz da zu sein, präsent zu sein.

 

Meditation gehört heute zum Standard-Programm eines jeden, der etwas auf sich hält. Achtsamkeit ist hip. Und mittlerweile wird es sogar als Allheilmittel angesehen, das bei allem helfen soll, seien es nervige Kollegen, Depression, Stress, Nachsorge bei einer Krebs-OP, immer mehr Leute wollen ihre Probleme durch Achtsamkeit lösen.

 

Aber ist das so? Hilft Achtsamkeit wirklich gegen alles? Oder ist es schlichtweg ein akzeptabler Grund, eine dringend notwendige Pause einzulegen in einer immer hektischer werdenden Welt? Und ist es die Pause, die wir uns andernfalls vielleicht gar nicht gönnen würden? Ist es das, was das Wohlbefinden auslöst?

Und mehr noch. Wir müssen uns fragen, warum es so vielen von uns schwer fällt, einfach nur still zu sitzen und den Atem zu beobachten. Vor etwas mehr als 10 Jahren habe auch krampfhaft versucht, in Stille zu sitzen, aber mehr als 10 Minuten lang habe ich das meistens nicht geschafft. Geht es dir auch so? Da bist du nicht alleine. 

In 2008 habe ich Methoden entdeckt, die sich Aktive Meditation nennen. Wie bereits erwähnt, Meditation ist nichts anderes, als mit dem, was ist, präsent zu sein. Ohne Widerstand, ohne Ablenkung, und ohne Gefühle oder Gedanken zu unterdrücken. Es ist die Fähigkeit, ganz und gar hier zu sein und alles da sein zu lassen, was sich zeigt. Ob Gefühle, wie Wut, Traurigkeit oder Angst, oder Gedanken, die sich zum hundersten Mal im Kreis drehen. Meditation ist die Kapazität zu akzeptieren, dass es ist, wie es ist. Das ist nicht so einfach, wenn wir 'nur' still sitzen. Viel leichter wird es, wenn wir den Körper bewegen und Energie fliessen lassen. ​Neugierig? Dann lies weiter. 

Ein ganzer Tag in der Natur

 

Aktive Meditation Statt Still Sitzen 

Ich hatte es schon angedeutet, aber was soll das heißen - Aktive Meditation? Aktive Meditation heißt ganz einfach, dass wir den Körper mit einbeziehen und zwar aktiv mit achtsamer Bewegung. Das kann z.T. auch sehr dynamisch sein, aber eben achtsam.

 

Der Körper wird damit zum Instrument: 15 Minuten intensive Aktivitäten wie Joggen, Tanzen, Schütteln, Hüpfen oder ähnliches, und dann 15 Minuten Stille. Die Bewegung aktiviert den Körper und das Sympathische Nervensystem, wodurch dann erst als Ausgleich dazu, also als Resultat, eine tiefe Entspannung eintreten kann. D.h. Zuerst wird alles im Wallung gebracht, dann kann es sich entspannen.


Das wird möglich, weil die innere Unruhe, Anspannung und Zappeligkeit, die sich durch unseren hektischen Alltag angestaut hat, durch die dynamische aber achtsame Bewegung abgebaut werden kann.

 

Gerade als Anfänger wirst du wahrscheinlich nur schwer still sitzen können, stimmts? Es kribbelt hier, es juckt da – das sind alles Tricks unseres hyperaktiven Verstands, der versucht, die Kontrolle zu behalten.

Ein Indischer Mystiker namens Osho sagte:

"Was den modernen Menschen angeht, bestehe ich auf aktiven Meditationen statt stiller Meditation. Denn eure Energie will ausagiert werden, sie braucht Katharsis. Ihr habt zu viel Energie und keine Aktionen für die Energie… Lass die Energie fließen. Durch Aktion verschmilzt du mit der Existenz. Und wenn die Energie gegangen ist und du entspannst, dann sei still." (Osho)

Es gibt zahleiche aktive Meditations-Techniken und sie sind tatsächlich ein sehr wirksames Hilfsmittel, um einen meditativen Zustand zu erreichen. Diese Methoden wirken schnell und effektiv.

Hier ist ein großartiger Artikel zum Thema Aktive Meditation mit dem Titel "Sitz nicht einfach da!": https://www.osho.com/de/newsletters/dont-just-sit-there

Neugierig? Dann probier es am besten selbst aus. Dazu gibt es z.B. bei unseren Natur Retreats Gelegenheit. Außerdem gibt es regelmäßige Meditations-Tage in Bergisch Gladbach. Klicke auf den Button, um in den Verteiler dafür aufgenommen zu werden. 

Und wer ist Osho?

Osho war ein zeitgenössischer indischer Mystiker, geboren 1931 in Kuchwada in Zentralindien.


Er befürwortete Meditation für alle, und seine Technik war revolutionär. Die Meditationen, die er entworfen hat, beginnen nicht mit Stille, sondern mit Aktivität und Bewegung, um unterdrückte Energie und Emotionen freizusetzen. Das kann dann zu einem Zustand der Ruhe führen, in dem Meditation auf natürliche Weise wie von selbst passiert.


Er war ein Meister ohne Traditionen, ein Guru, der Voltaire und Sartre, Heraklit und Marx zitieren konnte und der an Kapitalismus, Technologie und Sex glaubte.


Zahlreiche interessante Themen wurden von Osho in einer faszinierenden Reihe von Diskursen aufgegriffen - von esoterischen Themen bis zu Politik, Elternschaft, Beziehungen, Kindererziehung oder Religion.


Er zitiert Jesus, Buddha, Mahavira, Lao Tzu, Sufi- und alte Zen-Meister mit erstaunlichem Erinnerungsvermögen und übersetzt sie mit einer Frische und Direktheit, als würden sie heute noch leben und Turnschuhe tragen.


"Osho ist ein durch und durch moderner Mensch, der sowohl bei Marx und Engels als auch bei der humanistischen Psychologie zu Hause ist, als auch bei den mystischen Traditionen des Ostens. Tatsächlich verwendet er sowohl Marx und Maslov, Plato und Heidegger, Freud und Beckett und Lenny Bruce, sogar Playboy-Witze so wie Zen und Sufi-Geschichten, um Kritik an politischen und religiösen, psychologischen und sexuellen Orthodoxien zu üben ", schreibt James Gordon von der Washington Post, USA.

 

Oshos Komune in Pune existiert noch immer und wird jedes Jahr von 100.000 Menschen besucht. Er starb 1990 im Alter von 59 Jahren.


Lies hier mehr über Osho.


Folgende Worte stammen von Osho persönlich:


"Denke immer daran: Was auch immer ich dir sage, du kannst es auf zwei Arten annehmen. Du kannst es einfach unkritisch hinnehmen, so ganz nach dem Motto: 'Weil Osho es sagt, muss es wahr sein' - dann wirst du leiden, dann wirst Du nicht wachsen."


"Was auch immer ich sage, höre es an, versuche es zu verstehen, es in dein Leben zu implementieren, zu sehen, wie es funktioniert, und dann komme zu deinen eigenen Schlussfolgerungen. Du kommst vielleicht zum gleichen Ergebnis, vielleicht aber auch nicht. Es kann niemals genau das gleiche Ergebnis sein, weil du eine andere Persönlichkeit hast. Du bist ein völlig einzigartiges Wesen."


„Was immer ich sage, ist meine eigene Erkenntnis. Es ist zwangsläufig tief in mir verwurzelt. Du kannst zu ähnlichen Schlussfolgerungen kommen, aber es kann niemals genau das gleiche sein."

„Daher sollten meine Schlussfolgerungen nicht deine Schlussfolgerungen sein. Du solltest versuchen, mich zu verstehen, du solltest versuchen zu lernen, aber du solltest kein Wissen von mir ansammeln, du solltest keine Schlussfolgerungen von mir ansammeln. Dann wirst du wachsen. “

Eine Meditation zu zweit

 

Du bist nicht Dein Körper

 

Meditation für jeden Tag

 

Meditative Therapie

Meditatitive Therapie? Ja, genau. Es war nie auf meinem Radar gewesen, dass ich unter Umständen Therapie bräuchte. Ich war soweit normal funktionsfähig, kaum Auffälligkeiten, mehr oder weniger erfolgreich. Ein Normalo kann man sagen. 

Warum also Therapie? Mediative Therapie wohlgemerkt. 

Ganz ehrlich, dazu könnte ich ein ganzes Buch schreiben. Aber hier will ich mich kurz fassen. Weil es mir geholfen hat, zu entdecken, wer ich wirklich bin! Es hat mir geholfen, meinen wahren Wert zu erfahren. Es hat mir die Tür geöffnet, mein volles Potential zu erkennen. Es hat mir die ganze Palette der Farben, die mich aus machen, gezeigt. Und das zu erleben, das verdient jeder Mensch dieser Erde.

 

"Aufzuwachen" und all das zu erkennen, das war ein tiefer Wunsch in mir gewesen, der mir nicht einmal bewusst gewesen war. Das ist SO wertvoll. Und ich möchte es mit jedem, der offen dafür ist, teilen. Und deshalb bin ich auch für immer dankbar, dass ich 'hinein gesprungen' bin in die Osho Meditativen Therapien und es einfach gemacht habe, ohne nachzudenken. Immer wieder. Und ich habe noch nicht aufgehört damit😍

Mehr zu den Osho Meditativen Therapien

Möchtest du mehr erfahren über die einzelnen Meditativen Therapien? Klick auf den Button und du wirst umgeleitet zu aneesha.org, wo die Osho Meditativen Therapien ausführlich beschrieben sind.

 

© 2019 by Aneesha C. Mueller      

  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon
  • White LinkedIn Icon